Einfach selbstgemacht: Kichererbsen-Snack

20. Oktober 2017

Es ist Freitag, ihr Lieben - das Wochenende steht vor der Tür und vielleicht plant ihr bereits einen gemütlichen Abend mit Freunden oder freut euch auf eure Lieblingsserie bei Netflix? In diesem Fall hätte ich nämlich eine sehr leckere Knabberei für euch, die ihr ganz einfach und relativ fix zubereiten könnt: geröstete Kichererbsen.

Seitdem ich diese kleinen Knusperkugeln zum ersten Mal ausprobiert habe, steht immer ein Glas als Notfallration im Vorratsregal. Ja, richtig gelesen - ein Glas! Manchmal darf es auch schnell gehen und die vorgegarten Kichererbsen eignen sich prima für diesen Snack.
Natürlich könnt ihr eure Erbslein auch roh kaufen, über Nacht einweichen und dann in Wasser garen. Jeder wie er mag.
Das gilt übrigens auch für die Gewürze, die ihr ganz nach eurem Geschmack abwandeln könnt. Meine orientalische Lieblingsmischung gebe ich euch heute als Basis mit auf den Weg.

Geröstete Kichererbsen

Herzhafter Brotauflauf

10. Oktober 2017

Liebe Soulfoodies,
wo gekocht, gebacken und gegessen wird, da bleibt auch manchmal etwas übrig. Hand aufs Herz, bei jedem von uns ist schon einmal etwas im Müll gelandet, was andere noch mit Genuss verspeist hätten; aber wusstet ihr, dass in Deutschland jedes ACHTE Lebensmittel (oft noch original verpackt) weggeworfen wird? Eine erschreckend hohe Quote, gegen die wir alle gemeinsam etwas unternehmen müssen.
Das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung* ruft deshalb zur Aktion Zu gut für die Tonne auf und hat mich eingeladen, mit euch über das Thema Lebensmittelverschwendung zu diskutieren. 
Dieser Einladung komme ich sehr gerne nach und möchte euch heute mein liebstes Resteessen vorstellen. Auch ihr könnt Teil der Aktionswoche werden und euer eigenes Statement oder ein Rezept auf Instagram unter #restezauber teilen.

Ich werde tatsächlich oft gefragt, wer die Leckereien, die ich euch hier zeige, eigentlich isst. Für mich war das schon immer eine seltsame Frage, denn natürlich essen meine Familie und ich diese Gerichte. Nichts auf diesem Blog wurde jemals bloß zum Fotografieren zubereitet! 
Wenn ich Reste übrig behalte und weiß, dass ich sie aus einem bestimmten Grund nicht mehr aufessen kann, friere ich die Portion ein oder schaue in der Familie, ob ich noch einen Abnehmer dafür finde. 
Am liebsten jedoch, und deshalb musste ich an dieser Aktion teilnehmen, kreiere ich aus Resten völlig neue Gerichte. Meistens kann man diese nie wieder genauso nachkochen, denn da treffen Saucen und Dips auf Nudel- und Auflaufreste, oder ein gekochtes Gemüse landet zusammen mit Käse und Wurstaufschnitt in einer Quiche. Ganz ehrlich - ich liebe diese kunterbunten Rezepte quer durch den Kühlschrank sehr.
Weit vorne in der Top 10 meiner liebsten Resteessen befindet sich der Brotauflauf. Brot wird mir nämlich immer wieder alt oder zu fest und solange es nicht von Schimmel befallen ist, weigere ich mich, es wegzuwerfen. Oft wird es zu Semmelbröseln verarbeitet, aber noch lieber ist mir ein Brotrest im Auflauf.  

Aktion: Zu gut für die Tonne

Schmierschelkuchen - ein traditionelles Rezept aus Lahnau

3. Oktober 2017

Auf diesen Beitrag freue ich mich nun schon eine ganze Weile. Es hat mehrere Monate gedauert, bis er endlich Gestalt angenommen hat; ich habe gelacht, geheult und wahrscheinlich einige graue Haare bekommen, aber hier ist er nun:
Alles begann mit der einfachen Anfrage nach einem alten Rezept aus unserem kleinen Dorf. Es ging um den "Schmierschelkuchen", in anderen Orten Mittel- und Oberhessens auch Schmierselkuchen (Schmierkuchen), Lohkuchen oder Lohplatz genannt.

Meine Oma und viele Frauen ihrer Generation haben ihn noch traditionell im Backhaus zubereitet, da er meistens und ursprünglich aus Brotteigresten hergestellt wurde. Hier haben wir auch schon die kleine Besonderheit dieses "Kuchens": der Boden ist ein Sauerteig.
Früher als "Arme-Leute-Essen" verschrien, war der Schmierschelkuchen in meiner Kindheit sehr präsent und gehörte zu vielen Dorffesten, nicht zuletzt natürlich zum beliebten Backhausfest. Meine Oma Tilly war eine Landfrau, wie sie im Buche steht. Bei ihr wurde deftig gekocht und rustikal gebacken. Natürlich alles ohne Rezept und nur nach Gefühl. An genau diesem Gefühl ist die erste Recherche nach ihrem Schmierschelkuchen-Rezept gescheitert. Mir klingen heute noch Anweisungen wie "ein Putchen Salz" im Ohr, aber auch die berüchtigten "Sauerteigknittel" sollten mich später noch verfolgen.

Langer Rede kurzer Sinn: es gab kein niedergeschriebenes Rezept meiner Oma.
Was wir fanden, waren Listen mit Zutaten, jedoch ohne Mengenangaben.
Mein Opa, der sich immer um das Backen der Brote gekümmert hatte, wusste lediglich, wie ein guter Schmierschelkuchen zu schmecken hat, jedoch nicht im Detail, wie man ihn zubereitet. An dieser Stelle bekam ich erste Sorgenfalten auf die Stirn.

Schmierselkuchen - Lohkuchen

Spaghettikürbis - gefüllt und überbacken

1. Oktober 2017

Der Kürbis und ich - bisher ist das wahrlich keine große Liebesgeschichte. Es ist nicht so, dass ich eine besonders starke Abneigung gegen ihn verspüre oder Gift und Galle spucke, wenn er versehentlich auf meinem Teller landet, nein, so schlimm ist es nicht. Aber der Funke will einfach nicht überspringen. Die Chemie zwischen uns beiden stimmt nicht und das macht mich etwas traurig. Der Kürbis ist nämlich ein sehr vielseitiges Gewächs. Mit seinem hohen Wassergehalt ist er, genau wie die Zucchini, kalorienarm und liefert dennoch wertvolle Vitamine und Mineralien.
Grund genug für mich, einen Hilferuf ins Web zu schicken. Auf meiner Facebookseite habe ich dazu aufgerufen, mir eure liebsten Kürbisrezepte zu verraten und ich musste nicht lange warten. Insgesamt 30 Vorschläge gab es für echte Kürbismuffel wie mich. 
Meine eigens auferlegte Challenge: ein Rezept auswählen, nachkochen und essen.
Die Wahl fiel mir nicht leicht, denn neben den vielen herzhaften Gerichten, tummelten sich auch Kuchen und Gebäck unter euren abwechslungsreichen Ideen. Ganz so einfach wollte ich es mir allerdings nicht machen und so entschied ich mich für den Vorschlag von Christiane: gefüllter Spaghettikürbis. 
Eine weise Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte, denn dieser lustige Kürbis besitzt eine Konsistenz, die mir sehr zusagt. Die kleinen, spaghetti-ähnlichen Fasern sind nicht zu mehlig und relativ neutral im Geschmack - zwei große Pluspunkte. Das fertige Gericht, konnte ich (ganz ehrlich) genießen und schließe nicht aus, dass es eventuell erneut den Weg in meine Küche findet. Liebe Christiane - vielen Dank für dein Rezept!

Überbackener Spaghettikürbis

Knöpfle-Pfanne mit Pfifferling-Pesto

28. September 2017

Liebe Soulfoodies, der ein oder andere von euch hat eventuell schon etwas vermisst, aber keine Sorge: auch der September darf natürlich nicht ohne unser "ultimatives Pestoding" zu Ende gehen und deshalb bekommt ihr heute eure monatliche Pesto-Dosis.
Die Rezepte sind nicht verschreibungspflichtig und dürfen auf eigene Verantwortung konsumiert werden. Die Verabreichungsmenge für September beträgt einmalig 10 Stück. Geschmacksrichtung: herzhaft und süß.

Kleiner Kuriositätenladen | Papas arrugadas con Mojo verde
Pottgewächs | Kürbispesto
Cuisine Violette | Pesto aus frischen Tomaten 
moey’s kitchen | Tomaten-Orangen-Pesto
Zimtkeks und Apfeltarte | Walnuss-Pesto mit Petersilie und Basilikum

In der Soulfood-Küche habe ich euch ein Pfifferling-Pesto angerührt, das wunderbar als Aufstrich zu geröstetem Brot passt.
Oder wie wäre es mit einer herbstlichen Pfanne mit weiteren Pilzen, Katenschinken, Spinat und frischen Äpfeln? Klingt gut? Dann kommt hier mein Rezept für euch:

Das ultimative Pestoding im September

Bacon Bombs mit Blumenkohl

26. September 2017

Liebe Soulfoodies,
vergangene Woche gab es köstlich gefüllte Paprika mit Hackfleisch, heute drehe ich den Spieß um. Hackfleisch und Gemüse tauschen ihre Plätze und das Ergebnis ist nicht weniger lecker: "Bacon Bombs mit Blumenkohl."
Die Blumenkohlröschen werden dabei von Hackfleisch umschlossen und liebevoll mit Bacon verschnürt. So entstehen kleine Hackbraten, oder eben neudeutsch "Bacon Bombs". Um die Alliteration perfekt zu machen, könnte ich sie auch als BBQ-Bacon-Bombs mit Blumenkohl betiteln, aber ganz egal, wie wir sie nennen - sie sind, ich kann es nicht anders formulieren, saulecker!
Der Herbst ist einfach eine tolle Jahreszeit für Hackfleischgerichte. Die regionalen Gemüsesorten werden deftiger und können einen würzigen Gegenspieler gut vertragen. Auch in Suppen, auf Flammkuchen oder zu Pasta mag ich die Kombination von Gemüse und Hackfleisch. Schaut doch einfach mal im neuen (und wie ich finde, sehr übersichtlichen) Rezeptregister nach der Kategorie "Hauptspeisen mit Hackfleisch". Vielleicht findet ihr noch die ein oder andere, herbstliche Inspiration. Die leckeren Bacon Bombs werden dort natürlich auch ihr Plätzchen finden.

Kleine Hackbraten - Jankes Soulfood




Vegetarische Samosas

22. September 2017

In dieser Woche durfte ich mich erneut für eine Lesung in unserer Schul- und Gemeindebibliothek kulinarisch austoben. Irgendwann während der letzten zwei Jahre, ist es Tradition geworden, dass ich versuche, das Thema der Lesung in meinen Snacks umzusetzen. 
Für Krimiautor Charly Weller und seine Geschichten rund um den mittelhessischen Kommissar Worstedt gab es bei der ersten Veranstaltung Hessische Häppchen und beim zweiten Buch, das in Wien spielt, österreichische Snacks. Für die Lesung über Katharina von Bora und Martin Luther von Maria Regina Kaiser, habe ich mittelalterliche Rahmfladen gebacken und bei einem Abend zum Thema Liebe in Musik und Literatur gab es kleine Seelenstreichler aus Schokolade und herzige Kleinigkeiten.

Zu den Geschichten über Bangladesch von Georg Felsberg, konnten die Besucher nun am vergangenen Mittwoch vegetarische Samosas und Linsenbällchen genießen.
Das Rezept für die Samosas habe ich aus dem wunderschönen Buch "Indien kulinarisch entdecken" (ISBN: 978-3848004201). 
Die Gerüche, die während des Kochens in meiner Küche entstanden waren herrlich und ich musste mich zusammenreißen, damit auch wirklich alle Teigtaschen im Korb für die Veranstaltung und nicht in meinem Bauch landeten.

Samosas - Jankes Soulfood

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS