Das goldene M kann mich mal!

2. August 2014

Ja, tut mir leid, heute muss ich da ganz deutlich werden!
Ist ja schließlich mein eigenes, kleines Bloggerreich hier :-) Und ich zwinge euch ja zu nichts.
Aber ermutigen will ich euch schon! Und zwar zum Selbermachen! Weg vom Fastfood, hin zum Slowfood.... wobei... so slow ist Eigenproduktion gar nicht. 
Hier ein kleiner Vergleich, den ich anschließend unkommentiert stehenlasse.

Es wird Mittag und ich habe unbändige Lust auf Hähnchen-Nuggets

Meine persönliche Fastfood-Variante sähe nun so aus:

Um 12:00 Uhr starte ich mit meinem Auto (ich wohne auf dem Land, den Bus rechne ich zeitlich jetzt besser nicht vor!) Richtung Fastfoodrestaurant und komme dort um 12:16 Uhr an. Drive in oder Theke? Es ist Mittag und viel los... in beiden Fällen muss ich ca. 5-10 Minuten warten. Sagen wir mal, ich habe ca. eine halbe Stunde später eine Pappbox mit 9 fertigen Hähnchennuggets vor mir liegen. Kosten: 3,99 Euro

Und dies ist meine persönliche Homemade-Variante:

Alle zwei Monate kaufe ich frisches Geflügel beim Biobauern und friere es portionsweise ein.
Deshalb nehme ich um 12:00 Uhr ca. 500g Hähnchenfilet aus aus dem Gefrierschrank und lege es samt Beutel in heißes Wasser. Währenddessen schlage ich zwei Eier auf, verquirle sie mit der Milch, gebe etwas Mehl auf einen Teller und Weckmehl auf einen anderen.
Um 12:07 ist das Filet soweit angetaut dass ich es in mundgerechte Teile schneiden kann. Ich lege es auf ein Brett und haue kurz mit einem Nudelholz (oder einer kleinen Pfanne ODER gar einem Fleischklopfer) darauf. Anschließend würze ich die Fleischstücke von beiden Seiten mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver.
Um ca. 12:15 stelle ich eine Pfanne mit Öl auf den Herd und die Hähnchenteile treten den Weg zur Panierstraße an: zuerst im Mehl wenden, dann durch das Ei ziehen und schließlich im Weckmehl baden. 
Und dann, ab in die Pfanne und von beiden Seiten je 5 Minuten knusprig braten.
Wieviel Uhr haben wir? Ach, schau an: 12:30 Uhr.

Und während die Soulfood-Familie und ich nun ca. 30 Nuggets für 8,00€ verputzen (Kilopreis Biogeflügel direkt vom Hof: 13,50€, plus zwei Eier, plus Mehl+Weckmehl), die auch tatsächlich nach Hähnchen schmecken,
säße mein Fastfood-ich in einem muffigen, lauten Restaurant oder im Auto am Straßenrand und hätte für die selbe Menge Pressfleisch 11,18€ plus Benzin gezahlt. Guten Appetit :-)

Homemade Chicken Nuggets

Jankes*Soulfood

Zutaten
  • 500g Hähncheninnenfilet/ oder Hähnchenbrustfilet
  • Salz & Pfeffer
  • Paprikapulver (edelsüß)
  • 2 frische Eier
  • 3EL Milch
  • 5 gehäufte EL Mehl
  • 5 gehäufte EL Paniermehl 
  • Rapsöl zum Braten



Kommentare:

  1. Recht hast du! :) Ab und an muss man sich das wirklich vor Augen halten. Die Nuggets sehen super aus, kommt direkt auf meine Nachkoch-Liste! LG, Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Janina ♡
      Lass sie dir schmecken :-)
      Lieben Gruß zurück
      Janke

      Löschen
  2. Herrlich :-) Jetzt habe ich Appetit auf Hähnchen-Nuggets.
    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
  3. Jawohl! So sieht es aus! Toller Beitrag!
    Gruß Hannes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Hannes.
      Irgendwie war es mir ein Bedürfnis, diesen Vergleich zu "wagen" :-)
      Freut mich, dass es so gut ankommt!

      Löschen
  4. Danke fürs Vorrechnen - man vergisst es doch leider viel zu oft. Sehr schöner Blog übrigens - bin grade über den Blogzug hergehüpft - werde jetzt sicher öfters kommen :)

    Liebe Grüße,
    Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike, ich freue mich über deinen Besuch :-) Nun muss ich aber direkt mal bei Blogzug vorbeischauen, denn angemeldet hab ich mich dort nicht....!
      Hab noch einen schönen Abend und bis ganz bald :)

      Löschen

Ich freue mich über dein Feedback, Fragen oder Anregungen.
(Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenem Inhalt werden nicht freigeschaltet!)

Hier kannst du das Rezept ausdrucken

Print Friendly and PDF
DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS