Fingerfood reloaded: Zwiebeltaler

29. Dezember 2014

Ihr Lieben,
Silvester steht vor der Tür und die Statistik meines Blogs rief mir beim Öffnen schon laut "Snaaaaacks" und "Fingerfoooood" entgegen.
Wer meinen gestrigen Post gelesen hat weiß, dass ich leider vor mich hin kränkel und nach dem Motto "Alles muss raus!" alten Ballast abwerfe, um dann hoffentlich gesünder ins neue Jahr zu starten.
Trotzdem kann ich 2014 nicht beschließen, ohne euch die einzig wahre Version meiner Zwiebeltaler mit auf den Weg zu geben!

Am 12. Mai, also in der dritten Woche von Jankes*Soulfood, habe ich sie euch erstmals vorgestellt und noch heute gehört das Rezept zu einem der meistgelesenen.
Wie furchtbar, denn ausgerechnet DIESES Rezept ist das einzige, bei dem ich auf die Verwendung einer Tütensuppe verweise.... auf fertigen Pizzateig und.... Röstzwiebeln... Schande über mein Haupt!!! 

Ich könnte den Beitrag nun aus dem Register schmeißen und den Tütensuppeneklat vergessen machen, aber das fände ich nicht so.... sagen wir elegant.
Stattdessen möchte ich euch meine Zwiebeltaler 2.0 vorstellen und zeigen, wie unspektakulär einfach die hausgemachte Version ist.


Zutaten für den Hefeteig: 
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 150ml lauwarmes Wasser
  • 300g Weizenmehl
  • 1 gestrichenen TL Salz
  • 50ml Olivenöl
Zutaten für den Belag:
  • 300g Schmand oder Frischkäse (natur)
  • 2 TL Dijonsenf
  • Salz & Pfeffer
  • 1-2 Zwiebeln
  • etwas Mehl, Salz und Butter
  • 200g Feta
  • etwas Thymian oder Schnittlauch

Wer sich nicht an einen Hefeteig herantraut, kann natüüürlich ausnahmsweise auf einen fertigen Pizzateig zurückgreifen. Ich persönlich habe, seitdem ich blogge, eine große Leidenschaft für Hefeteig entwickelt und der oben genannte ist wirklich schnell und einfach zu machen. Also ran an den Teig!

Die Hefe in eine Schüssel geben, mit einer Prise Zucker bestreuen und mit 2-3 EL des lauwarmen Wassers übergießen. Wenn sie sich aufgelöst hat, kurz verrühren.
Mehl mit Salz mischen und zusammen mit dem restlichen Wasser und dem Öl in die Schüssel zur Hefe geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten und abgedeckt für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Zwiebel schälen, halbieren und in feine Ringe schneiden. Diese in etwas Mehl wälzen und mit einer Prise Salz in wenig Butter knusprig braten.
Anschließend auskühlen lassen.

Frischkäse oder Schmand mit Senf verrühren und die gerösteten Zwiebeln unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Feta grob zerbröseln und unterheben

Teig auf einer leicht bemehlten Fläche ca. auf Blechgröße ausrollen und mit einem Teigrad in gleichmäßige Rechtecke teilen oder mit einem bemehlten Glas kleine Taler ausstechen.

Die Teigfladen auf ein Blech mit Backpapier legen, großzügig mit der Zwiebelcreme bestreichen, Feta darauf legen und mit etwas Schnittlauch bestreuen.

Bei 160° Grad ca. 15-20 Minuten backen.

Und nun hoffe ich, dass dieses Rezept mindestens genauso oft angeklickt wird, wie die "ratzfatz"-Fertigprodukte-Version und wünsche euch viel Spaß bei euren Silvestervorbereitungen.



Kommentare:

  1. Meine liebe Janke,
    deine neue Version gefällt mir sehr sehr gut. Aber wegen der alten musst du dich doch nicht schämen, ist doch nicht schlimm wenn mal etwas mit Fertigprodukten gebacken wird, solnage man es dann doch selbst backt. Aber die neue ist der Hammer;-) Genau mein Geschmack:-)
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi... Dankeschön Sia, das freut mich ♥
      Ich werde auch bestimmt mal wieder einen fertigen Pizzateig nehmen, wenn es fix gehen soll... aber die Tütensuppe kommt mir nicht mehr ins Haus :-)

      Löschen
  2. Janke, Liebes, DAS ist noch genau das, was mir noch gefehlt hat. Ich brauchte unbedingt noch eine Kleinigkeit für ein kleines Silvesterbüfett. Und geröstete Zwiebeln mit Feta und Hefeteig....yummie. Danke dir :-)

    Ich finde es auch nicht schlimm, wenn man mal Dinge aus Fertigprodukten zaubert. Wenn dadurch der Spaß und die Neugierde am Kochen entdeckt wird, ist das doch nur gut.

    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach schön, Franzi - ich hoffe, sie haben euch geschmeckt?
      Das alte Rezept lasse ich als "Einstiegsdroge" im Blog und dann kann man sich an die Fortgeschrittenen-Version wagen ;-)
      Alles Liebe
      Janke

      Löschen
  3. Liebe Janke,
    die kleinen Taler klingen wirklich himmlisch. ... und das mit den Fertigprodukten in Posts kenne ich auch... gerade aus der Anfangszeit, So vollkommen selbstgemacht sind sie sicher noch besser. :)
    Hab einen wundervollen Start ins neue Jahr.

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sarah ♥
      Ich habe seitdem ich blogge sooo viel gelernt, aber solche Posts wie oben, habe ich am liebsten:
      wenn ich zeigen kann, wie einfach und lecker Selbermachen sein kann. Dafür brenne ich mittlerweile, deshalb war mir die Tütensuppe ein Dorn im Auge *lach
      Auch dir ein tolles 2015

      Löschen
  4. Hallo liebe Janke,
    deine Zwiebeltaler sehen sehr lecker aus und das Rezept liest sich auch super. Die werde ich bestimmt mal machen. Das errinnert mich daran, dass ich bei meinem Blog auch mal das Rezept vom Zwiebeltoast posten könnte.

    Liebe Grüße und einen schönen Freitag.

    Eva-Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es mir auch immer, liebe Eva-Maria.
      Ich sehe bei anderen Blogs etwas und schon purzeln die Ideen. Mittlerweile schreibe ich mir das dann auch auf, sonst ist es genauso fix wieder vergessen *lach
      Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen
      Liebe Grüße
      Janke

      Löschen
  5. Hallöchen liebe Janke,

    vom Namen her kannte ich die schon lange, jetzt hats mich dank des Blogger-Kommentiertags endlich auch mal hier her verschlagen. Dein Rezept von den Zwiebeltalern ist Spitze. Ich bin immer auf der Suche nach so kleinen leckeren Häppchen, die man gut auch mal wo mitnehmen kann. Deine Zwiebeltaler merke ich mir auf alle Fälle!
    Wünsch dir ein tolles 2015 und viel Spaß weiterhin beim Bloggen.

    Liebe Grüße aus dem Schwabenland
    Moni von www.dilavskitchen.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhuuuu liebe Moni...
      jaaa, auch ich kenne dich natürlich :-) Vielen Dank für deinen lieben Besuch.
      Ich muss dich unbedingt zurück besuchen ♥
      Hab ebenfalls ein tolles neues Jahr und weiterhin so viele leckere Ideen.
      Janke

      Löschen
  6. Noch nie gehört, sieht aber lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön - das freut mich sehr :-)

      Löschen
  7. Liebe Janke,
    woah, dieses Rezept ist ja einfach mega! Das werde ich mir mal direkt bookmarken, weil mich das echt anmacht :D Ich hab im Jahr zuvor zu Silvester selber Zwiebelbaguette gemacht, das war auch super, da muss ich deine FIngerfood-Variante unbedingt mal ausprobieren!

    Übrigens: Klasse, dass du so auf deine Leser eingehst und den Post noch mal als neuere und bessere Version online stellst! Tolle Arbeit!

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      vielen Dank für dein tolles Feedback. Freue mich sehr, dass dir das neue Rezept so gut gefällt ♥
      Ganz viel Spaß beim Nachbacken und Genießen :-)
      Liebe Grüße
      Janke

      Löschen

Ich freue mich über dein Feedback, Fragen oder Anregungen.
(Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenem Inhalt werden nicht freigeschaltet!)

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS