Wir retten, was zu retten ist: Eintöpfe und Suppen

14. November 2015

Ihr Lieben,
hier stand bis vor wenigen Stunden ein recht fröhlicher Text über unsere Rettungstruppe, die sich auf die Fahne geschrieben hat, Gerichte aus den Fängen der Lebensmittelindustrie zu retten, die immer mehr zu Plastikessen verkommen.
Ich wollte euch davon berichten, wie es in unserem Forum im Zuge der Planung zu heißen Diskussionen kam, ob es wohl vertretbar wäre, für die Rettung des Eintopfes vor der Dose, Tomaten aus selbiger zu verwenden.
Aber wisst ihr was? Solche "Kabbeleien" sind an diesem Samstag nach den Anschlägen von Paris dermaßen lächerlich und unbedeutend, dass ich meinen Text gelöscht habe.
Stattdessen möchte ich lieber betonen, wie wundervoll es ist, mich als Bloggerin mit diesen mir fremden Menschen zu vernetzen. Wie man Nähe zueinander aufbaut, sich austauscht und für diese Aktion virtuell an einem Tisch zusammen kommt.
Eine Gruppe, die unterschiedlicher nicht sein könnte mit ihren Küchen in Österreich, Italien, Spanien, Deutschland und der Schweiz.
Bei vielen weiß man recht schnell, dass man sich jederzeit ins Auto setzen könnte, um sich auf einen Kaffee einzuladen.
Genau diese Essenz unserer kleinen Gruppe, trage ich heute im Herzen. 
In Zeiten, in denen Terror Ängste schürt, besinne ich mich lieber auf Gemeinsamkeiten, als über das zu schreiben, was uns vielleicht unterscheidet.

Deshalb geht es hier und jetzt nur um eines: unsere Leidenschaft für gutes, echtes Essen. Darum, wie uns diese Aktion verbindet. Dass es das ist, was Menschen tun sollten: gemeinsam Essen, gemeinsam reden, gemeinsam leben... gemeinsam diese Welt gestalten. 
Ich hätte nicht gedacht, dass ich das in diesem Jahr ein weiteres Mal schreibe:
je pense à toi, Paris ♥

Gemüse-Gulaschsuppe nach Art des Hauses 


Zutaten für einen groooooßen Topf: 
  • 1kg Rindergulasch (Fleisch aus Schulter oder Keule)
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1-2 TL Dijonsenf
  • 1 EL Butter
  • 2 große Zwiebeln
  • 350g Weißkohl
  • 1 EL Tomatenmark (optional)
  • 200-300g frisches Suppengemüse (Lauch, Karotten, Sellerie, Petersilie)
  • 2 große Kartoffeln
  • 1/2 Liter Gemüse- oder Rinderfond - [hier] könnt ihr nachlesen, wie ihr selbst einen Fond macht
  • 1/2 Liter frisches Wasser
  • 1 TL Pul Biber
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Salz & Pfeffer

Schneidet das Fleisch in gleichmäßige, mundgerechte Stücke und vermischt es mit Senf, etwas Pfeffer und dem kleingehackten Knoblauch.
Schneidet Krautblätter und Zwiebel in gleichgroße "Fleckerl", das Suppengemüse sowie die Kartoffeln klein würfeln.

Butter in einem Topf erhitzen, Kraut und Zwiebeln kräftig darin anbraten.
Suppengemüse und Tomatenmark hinzu geben und ebenfalls anbraten, dann das Fleisch untermischen und kurz mitbraten.
Mit Gemüsefond und Wasser aufgießen, mit Pul Biber und Kreuzkümmel würzen.
Bei geschlossenem Deckel 1-2 Stunden leicht köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Wer die Suppe etwas dicker mag, kann einige Kartoffelstücke zerdrücken, die die Flüssigkeit binden.
Alternativ könnt ihr die Suppe auch mit einem Klecks Schmand servieren.
Dazu schmeckt Brot oder Baguette.



Und diese leckeren Kreationen findet ihr bei den anderen Mitgliedern der Rettungstruppe:


Genial Lecker - Blumenkohlcremesuppe

giftigeblonde - Wildschwein-Gulaschsuppe





Was du nicht kennst... - Kartoffeleintopf mit Paprika und Möhren 

Küchenliebelei - Omas Kappes-Eintopf 

auchwas - Borschtsch

brotbackliebeundmehr - Lauch-Rahm-Suppe mit Grünkern


Barbaras Spielwiese - Tomatencremesuppe 




Kommentare:

  1. Das hast du schön geschrieben, liebe Janke! Und auch dein Rezept und vor allem dieses nette Töpfchen sind wirklich toll! Viele Grüße an Dich und ein schönes Wochenende, Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Danke, liebe Janke- Ähnliches ging mir heute morgen auch durch den Kopf. Und dein Eintopf wärmt schön...

    AntwortenLöschen
  3. Gulaschsuppe mit Gemüse geht immer. Schmeckt, wärmt und sättigt dank Gemüse darin. Ich nehme gerne ein Schälchen davon. LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Janke,
    ich hatte heute früh auch gehadert, ob ich den fertigen Beitrag online setzen soll, aber ja, eben genau aus diesem Grund, den Du in so schöne Worte gefasst hast!
    Und ja, wenn Du mal in Südtirol, Italien bist, bist Du herzlichst eingeladen!!!
    Liebe Grüße, Kebo

    AntwortenLöschen
  5. Pul Biber und Kreuzkümmel? Klingt spannend! Danke fürs gemeinsame Retten :)

    AntwortenLöschen
  6. Schön geschrieben - und ich gebe dir absolut recht, die Gemeinsamkeiten zählen viel mehr als kleine Differenzen. Ich würde mich jetzt auf jeden Fall gerne auf ein Schälchen von deiner wunderbaren Gulasch Suppe bei dir einladen - die klingt nämlich wirklich köstlich!

    Liebe Grüße,
    Katha

    AntwortenLöschen
  7. Auch meine Geschichte stand nach den Ereignissen in Paris kurzfristig zur Disposition.
    Aber sie war schon seit über einer Woche fertig und die Veröffentlichungszeit war eingestellt....

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  8. Ja, das geht mir auch jedes Mal durch den Kopf, wenn einer dieser internationalen großen Zwischenfälle passiert (in über 8 Jahren Bloggen schon öfter...) - meiner Seele tut bei all dem Schmerz dann eine Gulaschsuppe oder etwas anderes gutes essbares gut; und die Gedanken, die Du hier teilst. <3

    AntwortenLöschen
  9. Danke für Deine tollen Worte, Du hast formuliert, was wohl uns alle bewegte. Freut mich, wenn Du mal bei mir vorbei schauen würdest!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Janke, danke für deine Worte.
    Ich glaube jedem von uns kamen diese Gedanken, du hast sehr gute Gründe genannt, warum wir dennoch gebloggt haben am Samstag.
    Zum Kaffee: Meine Jura ist immer eingeschalten für Euch alle! :-)

    Deine Gulaschsuppe gefällt mir gut, vor allem mit dem Kreuzkümmel hat das eine ganz andere Note, tät mir sofort jetzt in miener Suppenschüssel gut schmecken :-)

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Janke,

    ohja! Gulaschsuppe! Die sieht umwerfend aus! Aber ich liebe bei Deinem Beitrag auch dieses Mal ganz besonders Deine Bildgestaltung - das Suppentöpfchen! Und das Holzbrett! Mit dem Herz! Und der blaue Tisch! Hach, hach, so schön!

    Man muss sich gerade einfach auf die schönen Dinge im Leben konzentrieren, sonst kann man nur verzweifeln. Danke für Deinen schönen Beitrag!

    Liebste Grüße,
    Marie-Louise

    AntwortenLöschen
  12. Danke für diese Worte. Du sprichst mir aus dem Herzen. Und nach dem Kaffee würde ich durchaus auch einen Teller von dieser Gulaschsuppe essen :-)

    AntwortenLöschen
  13. Mir war auch nicht wohl beim Einstellen und freudigen kommentieren in einigen Blogs, zum Einen die köstlichen Rezepte und dann um uns herum diese schrecklichen Nachrichten.
    Ich finde es klasse wie Du das so super formuliert hast und hier eingebaut.
    Ach und ja Dein Rezept ist großartig. Pul Biber, bei all meinen vielen Gewürzen das verwende ich eigentlich gar nicht, vielleicht nehme ich Pimenton dé la Vera, als Paprikawürze.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. Da machst du deinem Blog-Namen alle Ehre ;) Das ist Soulfood pur und hat mir echt Appetit gemacht.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über dein Feedback, Fragen oder Anregungen.
(Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenem Inhalt werden nicht freigeschaltet!)

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS