Boeuf bourguignon - Grüße aus Burgund

9. Februar 2015

Eigentlich war es ja ganz anders geplant.
Eigentlich wollte ich aus jeder Kategorie der fabelhaften Bistroküche etwas nachkochen.
Eigentlich war dieser Plan schon nach dem zweiten herzhaften Gericht, 
den nids de tartiflette Geschichte.
Eigentlich wollte ich das Bouef bourguignon der lieben Maïlys 
vom Blog "Wenn die Kochtöpfe reden" ausprobieren und eigentlich trinke ich sowieso viel lieber Weißwein.

Und dann kommt es anders und ich gieße plötzlich hemmungslos eine gute Flasche Rotwein über feine Rindfleischstücke. Der Zwiebel-Knoblauch-Lorbeer-Thymian-Duft kriecht langsam unter allen Türen durch und am nächsten Morgen haut mich das Gemisch fast aus den rutschfesten Socken.
Ein wundervolles Essen bahnt sich seinen Weg und wer es bisher noch nicht probiert hat, dem kann ich es nur wärmstens empfehlen.

Boeuf bourguignon
nach Anne-Katrin Weber aber inspiriert durch Maïlys ♥


Zutaten für etwa 6 Personen:
  • 1 kg Rindfleisch (Unter- oder Oberschale)
  • 750ml Rotwein (bestenfalls Burgunder)
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2-3 Stiele Thymian (oder 2TL getrocknete Tymianblättchen)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 300g Schalotten
  • 1 große Möhre
  • 250g frische, kleine Champignons
  • 100g Räucherspeck
  • 400ml Gemüse- oder Rinderfond
  • 1EL brauner Zucker
  • Salz & Pfeffer
  • 30g Butter
  • 3 EL neutales Öl
  • 1 gehäufter EL Mehl

Am Vorabend:

Fleisch in ca. 6x6cm große Stücke schneiden und in eine große Schüssel legen.
Zwiebel schälen und in grobe Würfel schneiden, Knoblauchzehen klein hacken oder durchpressen und beides zum Fleisch geben.
Lorbeerblätter und Thymian ebenfalls in die Schüssel geben und alles mit dem Rotwein aufgießen.
Über Nacht, bei geschlossenem Deckel an einem kühlen Ort durchziehen lassen.

Am Tag des Essens:

Champignons putzen, Schalotten und Möhren schälen.
Räucherspeck und Möhren in Würfel schneiden. 

In einem Bräter das Öl erhitzen und die Fleischstücke bei großer Hitze 4-6 Minuten kräftig anbraten.
Möhren dazu geben, mit Mehl bestäuben und mit einem Teil der Marinade ablöschen.
Mit der restlichen Marinade inklusive der Zwiebeln und Kräuter, sowie Gemüse- oder Rinderfond aufgießen.
Leicht salzen und pfeffern, aufkochen lassen.
Bei kleiner Hitze zugedeckt 2 1/2 Stunden schmoren.

Tipp: Lässt sich die Gabel leicht aus dem Fleisch ziehen, ist das Fleisch gar, ansonsten weitere 30 Minuten schmoren. 

Butter in einer Pfanne erhitzen und die Schalotten etwa 8 Minuten goldgelb anbraten. Zucker darüber streuen und kurz karamelisieren lassen.
Räucherspeck und Pilze dazu geben und alles weitere 5 Minuten braten.

Wenn das Fleisch gar ist, die Stücke aus der Sauce nehmen und warm halten.
Schalotten-Pilz-Mischung mitsamt Sud unter die Sauce rühren und 5-10 Minuten einkochen lassen.
Mit Meersalz und Pfeffer abschmecken.

Das Fleisch wieder in die Sauce legen und erhitzen.
Dazu schmeckt ein Baguette, Kartoffelpüree oder Bandnudeln.


Kommentare:

  1. Das glauben wir dir sofort! Eines unsere absuluten Lieblingsgerichte. Da kann man nur schwach werden....
    Liebe Grüße von den Kochpsychiatern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja.... die ersten Bissen waren ein einziges "ooohhh" und "aaahhhh" und "mmmmhhh" :-)
      Und ich habe mich nachträglich über all die Jahre geärgert, in denen dieses Gericht noch nicht auf unserem Speiseplan stand...

      Übrigens beruhigt es mich, dass ich nicht alleine bin mit meiner Pünktchen-Sucht...... :-)
      ....

      Löschen
  2. Liebe Janke, du hast dich etwas mehr Mühe als ich gegeben, mit der Vorbereitung am Tag vorher. Das Ergebnis sieht wunderbar aus, und ich kann es fast riechen ;-) Die Champignons so ganz gelassen, statt geschnitten, sind auch optisch besser. Jetzt hast DU mich inspiriert. LG, Maïlys

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Maïlys, da bin ich jetzt wirklich froh, dass du mir mein "Fremdgehen" nicht übel nimmst ♥
      Liebe Grüße
      Janke

      Löschen
  3. Liebe Janke,
    endlich ist das Boeuf online :-) Mensch da habe ich mich schon soooo wahnsinnig drauf gefreut, denn das gibt es bei uns auch oft. Wir kaufen in Frankreich immer flaschenweise Burgunder ein ;-) Dein Boeuf sieht fantastisch aus! Ich würde jetzt gerne mit dir am Tisch sitzen und davon essen ;-)
    Viele liebe Grüße
    Sia

    P.S.: Deine Einleitung zum Rezept ist so toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhhhh.... Dankeschöööön, meine liebe Sia!!
      Also halten wir fest: Sollten wir uns irgendwann in naher Zukunft treffen, gibt es die überbackenen Eier zum Frühstück und Boeuf b. zum Abendessen :-)
      Das wird ein Fest ♥
      Liebste Grüße
      Janke

      Löschen
  4. Oh, Janke! Boeuf Bourguignon ist eines meiner Lieblingsgerichte!! Wenn ich das so sehe, dann muss ich wohl morgen einkaufen gehen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi.... so soll das sein :-)
      Danke für dein liebes Feedback, Maren ♥

      Löschen

Ich freue mich über dein Feedback, Fragen oder Anregungen.
(Werbelinks, Beleidigungen und Kommentare mit unangemessenem Inhalt werden nicht freigeschaltet!)

Hier kannst du das Rezept ausdrucken

Print Friendly and PDF
DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS